Um unsere SchülerInnen optimal auf ihren weiterführenden Bildungsweg und damit auch auf die weiteren Schritte im Leben vorzubereiten, ist das Erlernen von Sprachen ein zentraler Bestandteil unseres Schulkonzepts. Deshalb steht für unsere GrundschülerInnen seit dem Schuljahr 2007/08 der bilinguale Zweig offen. Das Lernen in den bilingualen Klassen orientiert sich natürlich an dem aktuellen Bildungsplan und damit an den Bildungsstandards der jeweiligen Fächer bzw. Fächerverbünde. Zusätzlich wurde die Wochenstundenzahl dieser Klassen im Fach Französisch von 2 auf 4 Stunden erhöht.

Wie sieht der Unterricht in den bilingualen Klassen aus?
Die bilingualen Klassen werden von zwei Lehrkräften geführt, die beispielsweise in den Fächern/Fächerverbünden, MNK und BSS gleichzeitig im Tandem in der jeweiligen Muttersprache (deutsch bzw. französisch) unterrichten. Die Basis des zweisprachigen Unterrichts bildet das Sprachenlernen durch das Prinzip: „une personne - une langue“ / „eine Person - eine Sprache“. Eine der wichtigsten Methoden ist es hierbei, die Kinder in ein Sprachbad zu tauchen. So können sich die Kinder in die Sprache hineinhören und dafür ein Gefühl entwickeln. Mit Hilfe visueller Impulse (Bildkarten etc.) und mit Unterstützung von Gestik und Mimik der Lehrerin, finden sich die Schüler im „fremdsprachlich Gesagten“ zurecht. In diesen Situationen erfahren sie die Fremdsprache als tatsächliches Kommunikationsmedium, um Informationen zu transportieren. Ständiges Wiederholen von Arbeitsaufträgen, Liedern, kleinen Gedichten, Ritualen führen sehr schnell zum Verständnis der neuen Sprache. Viele außerunterrichtliche Angebote unterstützen die Sprachentwicklung der Kinder. Damit verbunden sind beispielsweise das France Mobil oder auch der Besuch im französischen Marionettentheater. Ebenfalls fester Bestandteil ist das Jugendfilmfestival Cinéfête und auch die Kunsthalle Karlsruhe bietet altersgerechte Führungen für unsere Schüler auf Französisch an.